Praxisnetz

Das Psychotherapeutische Praxisnetz Dortmund e.V. wurde am 22.09.2004 gegründet, um die in Dortmund niedergelassenen Ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichen-PsychotherapeutInnen persönlich und fachlich besser zu vernetzen und gemeinsame Interessen zu vertreten. Darüberhinaus streben wir zur Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgungssituation Kooperationen mit anderen im Gesundheitswesen tätigen Institutionen an.

Zunächst war die Mitgliedschaft auf in Dortmund niedergelassene PsychotherapeutInnen beschränkt, d.h. KollegInnen, die über einen Vertragsarztsitz und damit eine Abrechnungsgenehmigung mit den Krankenkassen über die Kassenärztliche Vereinigung verfügen. 2012 öffnete sich das Praxisnetz in Form einer außerordentlichen Mitgliedschaft auch für approbierte PsychotherapeutInnen ohne Kassensitz sowie KollegInnen aus dem Umfeld von Dortmund, wenn vor Ort kein eigenes Netz besteht. Seither treffen sich die Mitglieder zweimal jährlich auf den Mitgliederversammlungen und einmal jährlich im Rahmen eines informellen Treffens, zu dem der Verein einläd. Im Laufe der Jahre hat das Praxisnetz vielfältige Aktivitäten entwickelt.

Im Sinne der kollegialen Vernetzung untereinander stellen immer wieder KollegInnen ihre Praxis und die Schwerpunkte ihrer psychotherapeutischen Arbeit in den Mitgliederversammlungen vor. Ebenso haben Vertreter anderer in Dortmund im Gesundheitswesen tätiger Institutionen, wie z.B. die ärztlichen Leiter der drei psychiatrischen Krankenhäuser in Dortmund und Vertreter aus Dortmunder Beratungsstellen ihre Einrichtungen und Arbeitsschwerpunkte präsentiert. In unsere Mitgliederversammlungen laden wir immer wieder auch Dozenten zu spezifischen Fachvorträgen ein.

Fachspezifische Präsenz zeigt der Verein durch seine Mitgliedschaft  im „Bündnis gegen Depression“ und Hilfsangebote nach der Katastrophe während der Loveparade in Duisburg. Mitglieder halten Fachvorträge auf diversen Veranstaltungen (Dasa, Bündnis gegen Depression).
Auch zur Verbesserung der Versorgungsqualität hat das Praxisnetz beigetragen.

Mitglieder des Praxisnetzes nehmen regelmäßig an der „Gesundheitskonferenz Dortmund“ und der „Arbeitsgruppe Essstörungen“ teil. Gemeinsam mit der Frauenberatungsstelle „Frauen helfen Frauen“ und der „Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen“ hat das Praxisnetz ein niedrigschwelliges Beratungsangebot für PatientInnen entwickelt, die von Grenzüberschreitungen im Rahmen psychotherapeutischer oder ärztlicher Behandlungen betroffen sind. Regelmäßige Treffen mit überregional tätigen Netzen verbessern den Austausch und die Kooperation auch über die Grenzen Dortmunds hinaus.

Politische Veränderungen machten und machen es notwendig, dass sich das Netz immer auch mit berufspolitischen Themen auseinandersetzt, z.B. in Form einer Stellungnahme zum Thema Aufkauf und Stilllegung von Vertragsarztsitzen bei vermeintlicher Überversorgung oder der Teilnahme der ärztlichen PsychotherapeutInenn an der Notdienstversorgung.

Austausch und Kooperation fand und findet
mit folgenden Institutionen statt:

  • Praxisnetze: Bochum, Bünde, Münster, Paderborn, Recklinghausen, Wuppertal
  • Landeskonferenz der Psychotherapeutenverbände in der KVWL („Qualitätszirkel Psychotherapie“)
  • Gesundheitskonferenz Dortmund
  • Nervenärztlicher Qualitätszirkel
  • Hausärzteverband Dortmund
  • Netzwerk „Kinder als Angehörige psychisch kranker Eltern“
  • Netzwerk „Essstörungen“
  • Frauenberatungsstelle
  • Beratungsstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Westhoffstraße
  • Evangelische Beratungsstelle Klosterstraße
  • Katholische Beratungsstelle Propsteihof
  • Beratungsstelle der AWO

© 2015 Psychotherapeutisches Praxisnetz Dortmund